Die Promotorengruppe  


Das Ziel der Promotorengruppe

Die Gruppe will beunruhigen, zum Handeln anregen und so ein ständiger Sauerteig der Bekehrung sein. Sie will eine solidarische Bereitschaft erwirken, die stets für eine bessere Zukunft offen bleibt. Wir glauben, dass die Menschen die Vollkommenheit, das Reich Gottes, bereits in sich tragen. Dennoch bedarf es einer ständigen Bekehrung des persönlichen Gewissens jedes Menschen, der Gesellschaft, der Beziehung zwischen den einzelnen, der Gruppen und Völker.

 

Mitgliedschaft in der Promotorengruppe

Nach einem längeren Prozess des sich gegenseitigen Kennenlernens und der aktiven Teilnahme an den verschiedenen Kursen und Tagungen der Bewegung, kann man Mitglied der Promotorengruppe werden.

Die Mitarbeiter der Gruppe stellen sich für eine kürzere oder längere Zeit in den Dienst der Bewegung. Diese „Vorläufigkeit“ erleichtert z.B. bei Änderung der Lebenssituation das Beenden dieser Mitarbeit.

Damit kommt zum Ausdruck, dass keine eigenen Werke aufgebaut werden, dass die Bewegung stets im Dienste Anderer steht und dass dieser Dienst ein vorläufiger ist, offen für die stets neuen Erfordernisse.

Alle Mitglieder akzeptieren diese zeitlich begrenzte Zugehörigkeit zur Gruppe als eine von ihnen geforderte radikale Form der Armut. Sie leben diese Vorläufigkeit auch in den übernommenen Ämtern.