Ausgewählte Texte von Papst Franziskus

 

Papst Franziskus überrascht seit seinem ersten Auftreten immer wieder durch seine Worte, Taten und Gesten. Wir nehmen dies zum Anlass, auf dieser Seite ausgewählte Texte zu veröffentlichen, die unserer Meinung nach einem Bild von Kirche entsprechen, wie es das II. Vatikanische Konzil zeichnete.

 

Katalog der notwendigen Tugenden
Bei seiner Weihnachtsansprache 2015 an die Mitarbeiter der Kurie sprach der Papst über notwendige Tugenden.
Zum Wortlaut der Ansprache


Interview für eine argentinische Straßenzeitung
Der Papst hat im Februar 2015 einer kleinen Straßenzeitung aus einem Armenviertel von Buenos Aires ein Interview gegeben. Radio Vatikan hat eine zusammenfassende Übersetzung veröffentlicht.

Papst Franziskus antwortet unter anderem auf Fragen zu den Themenbereichen Peripherie und Zentrum, Kindererziehung und virtuelle Beziehungen.
Zum Text der Übersetzung 

 
"Kuriale" Krankheiten
Bei seiner Weihnachtsansprache an die vatikanische Kurie nannte Papst Franziskus die "kurialen" Krankheiten beim Namen. Denn: „Die Kurie ist gerufen, sich zu bessern, immer zu verbessern und in Gemeinschaft, Heiligkeit und Weisheit zu wachsen, um ihre Aufgabe ganz und gar erfüllen zu können."
Zur Meldung von Radio Vatican

Die Ansprache im Volltext

 
Jesus und die Disziplin
In einer Predigt weist Papst Franziskus auf die Haltung Jesu gegenüber der Disziplin (der Lehre) hin: Jesus "war offen für die Menschen und suchte Wege, um ihnen zu helfen."
Zur Meldung von Radio Vatican
 

Das Bischofsamt als Dienst
"Wie schön ist es, wenn die Bischöfe mit dem Papst diese Kollegialität ausdrücken und versuchen, mehr und mehr, mehr und mehr zu Dienern der Gläubigen zu werden, zu Dienern der Kirche!" sagte Papst Franziskus bei der Generalaudienz vom 5. November 2014.
Zur Meldung von Radio Vatican
 

Zu Neuerungen in der Kirche
Die Frohe Botschaft „ist Neuheit“, führte Papst Franziskus bei der Morgenmesse am 5. September 2014 aus. Daher bräuchte man vor Neuerungen keine Angst haben.
Zur Meldung von Radio Vatican
 

Gedanken zum Umgang mit Geschiedenen
Bei der Frühmesse am 28. Februar 2014 hat Papst Franziskus betont, dass wir Menschen, die in ihrer Liebe scheitern, „begleiten, aber nicht
verurteilen" sollten.
Zur Kurzmeldung von Radio Vatican


Gedanken für die Kardinäle

Bei der Dankmesse für die neu ernannten Kardinäle hat Papst Franziskus die Kardinäle ermahnt, das Verhalten Gottes zur Regel ihres eigenen Handelns zu machen.
Predigt bei der Dankmesse

Gedanken zur Liturgie
Papst Franzskus hat bei der Generalaudienz am 12. Februar 2014 darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, dass Leben und Liturgie übereinstimmen.
Text der Pressemitteilung von Radio Vatican 


Brief an neu ernannte Kardinäle

Radio Vatican veröffentlichte den Wortlaut eines Briefes, den der Papst im Jänner 2014 an neu ernannte Kardinäle richtete. Darin betont er den Dienstcharakter der Kardinalswürde.
Text des Briefes 


Apostolisches Schreiben Evangelii Gaudium

Am 26. November 2013 veröffentlichte Papst Franziskus sein Apostolisches Schreiben Evangelii Gaudium, in dem er grundlegende Aussagen über sein Amtsverständnis trifft. Gleich zu Beginn spricht der Papst von "neuen Wegen" und "kreativen Methoden" um die "ursprüngliche Frische der Frohen Botschaft neu zu erschließen". Wir veröffentlichen hier das Apostolische Schreiben im vollen Wortlaut (256 Seiten) sowie eine Zusammenfassung von Radio Vatikan.

Evangelii Gaudium (1,1 MB)
Zusammenfassung (Quelle: Radio Vatikan) 
 

 

Franziskus zu Reformen
Papst Franziskus hat im "Vorkonklave" eine programmatische Rede zu Veränderungen und Reformen in der Kirche gehalten. Er vertritt darin die Auffassung, dass die Evangelisierung der Daseinsgrund der Kirche der Kirche sei. Das setze in der Kirche eine „kühne Redefreiheit“  voraus. Die Kirche müsse aus sich selbst herausgehen, um das Evangelium zu verkünden, sonst kreist sie um sich selbst. Er stellt dabei zwei Kirchenbilder gegenüber: Einerseits die verkündende Kirche, die aus sich selbst hinausgeht und die das «Wort Gottes ehrfürchtig vernimmt und getreu verkündet»  und andererseits die mondäne Kirche, die in sich, von sich und für sich lebt. 
Text dieser programmatischen Rede  


 

 (Stand: 21.12.2015)